bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Die neugierige Ameise und die geduldige Schildkröte

Es war einmal ein kleiner Wald, in dem viele verschiedene Tiere lebten. Im Herzen dieses Waldes befand sich ein großer Teich, an dessen Rand eine neugierige Ameise namens Ada und eine geduldige Schildkröte namens Samira ihre Heimat hatten.

Ada war eine lebhafte Ameise, die immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und Geschichten war. Ihre Neugier führte sie oft auf lange Reisen, bei denen sie viele Geschöpfe des Waldes kennenlernte. Sie liebte es, Geschichten über ihre Erlebnisse zu erzählen und ihre Ameisenkolonie mit neuen Informationen zu versorgen.

Samira hingegen war eine langsame und bedächtige Schildkröte. Sie war nicht so abenteuerlustig wie Ada, aber das machte ihr nichts aus. Sie war zufrieden damit, ihr Leben in der Nähe des Teiches zu verbringen und sich um ihre Familie zu kümmern. Samira war für ihre Weisheit und Geduld bekannt und wurde oft von anderen Tieren um Rat gefragt.

Eines Tages entdeckte Ada eine ungewöhnliche Pflanze am Rande des Teiches. Sie war hellgrün und hatte seltsame, leuchtende Blüten. Ada war sofort fasziniert und wollte mehr über diese geheimnisvolle Pflanze erfahren. Sie hatte das Gefühl, dass es etwas Besonderes an dieser Pflanze gab, und dass ihre Entdeckung ihre Ameisenkolonie bereichern könnte.

Ada beschloss, Samira um Hilfe zu bitten, da sie wusste, dass die Schildkröte weise war und viel über die Pflanzen des Waldes wusste. Samira betrachtete die Pflanze aufmerksam und sagte: “Dies ist eine seltene und wertvolle Pflanze, die Flüsternde Weide. Sie hat die Fähigkeit, die Gedanken und Gefühle der Tiere in ihrer Nähe zu verstärken. Aber es braucht Zeit und Geduld, um ihre Geheimnisse zu ergründen.”

Ada war begeistert von dieser Entdeckung und konnte es kaum erwarten, die Fähigkeiten der Flüsternden Weide zu nutzen. Sie bat Samira, ihr beizubringen, wie sie die Pflanze verwenden könne. Samira stimmte zu, aber sie warnte Ada, dass der Prozess langsam und mühsam sein würde und dass sie geduldig sein müsse.

In den folgenden Wochen begleitete Ada Samira jeden Tag zu der Flüsternden Weide. Sie lauschten den sanften Melodien, die die Pflanze von sich gab, und versuchten, ihre Bedeutungen zu entschlüsseln. Samira zeigte Ada, wie sie sich auf die Klänge konzentrieren und ihre Gedanken und Gefühle mit der Pflanze verbinden konnte.

LESEN:  Klara und ihr Monster tanzten im Regen

Ada war jedoch ungeduldig. Sie wollte schnelle Ergebnisse und war frustriert, dass der Prozess so langsam voranschritt. Sie konnte nicht verstehen, warum Samira so viel Zeit damit verbrachte, die Weide zu studieren, ohne sichtbare Fortschritte zu machen. Schließlich verlor sie die Geduld und beschloss, die Pflanze auf ihre eigene Weise zu erforschen.

Ada begann, die Flüsternde Weide jeden Tag allein zu besuchen und versuchte, ihre eigenen Methoden anzuwenden, um die Geheimnisse der Pflanze schneller zu ergründen. Sie kletterte auf die Äste, untersuchte die Blüten genau und versuchte sogar, sie abzubrechen, um sie mit in die Ameisenkolonie zu nehmen. Aber nichts schien zu funktionieren. Anstatt die Kräfte der Pflanze zu verstärken, spürte sie nur Frustration und Enttäuschung.

In der Zwischenzeit setzte Samira ihre täglichen Besuche bei der Flüsternden Weide fort, immer geduldig und achtsam. Sie erkannte, dass die Pflanze ihre Geheimnisse nur langsam enthüllte und dass sie Zeit und Geduld benötigte, um ihre Kräfte zu verstehen.

Eines Tages, als Ada die Flüsternde Weide erneut allein besuchte, geschah etwas Unerwartetes. Die Pflanze begann plötzlich zu welken und ihre leuchtenden Blüten verloren ihre Farbe. Ada war erschrocken und eilte zu Samira, um ihr von dem Vorfall zu berichten.

Samira war besorgt und begleitete Ada zurück zur Flüsternden Weide. Sie betrachtete die welkende Pflanze und sagte traurig: “Es scheint, dass deine Ungeduld und dein Ehrgeiz die Pflanze erschöpft haben. Die Flüsternde Weide braucht Ruhe und Zeit, um ihre Kräfte wiederherzustellen.”

Ada war am Boden zerstört und erkannte, dass ihr Verhalten die Pflanze und ihre wertvollen Geheimnisse gefährdet hatte. Sie bat Samira um Verzeihung und bat sie, ihr zu zeigen, wie sie die Pflanze wieder zum Leben erwecken könne.

Samira lächelte sanft und sagte: “Es ist noch nicht zu spät, Ada. Wir können der Flüsternden Weide helfen, indem wir geduldig sind und ihr die Zeit geben, die sie benötigt, um sich zu erholen. Wir müssen uns auf ihre natürliche Weisheit verlassen und ihre Geheimnisse in ihrem eigenen Tempo enthüllen lassen.”

Gemeinsam kümmerten sich Ada und Samira um die Flüsternde Weide. Sie ließen die Pflanze in Ruhe und besuchten sie nur, um ihr liebevolle Energie und Geduld zu schenken. Nach und nach erholte sich die Flüsternde Weide, ihre Blüten leuchteten wieder und sie begann erneut, ihre sanften Melodien zu singen.

LESEN:  Die glücklichen Tiere im Wald

Durch diese Erfahrung lernte Ada eine wertvolle Lektion. Sie verstand, dass Geduld und Beharrlichkeit oft wichtiger sind als Ehrgeiz und Ungeduld. Sie erkannte, dass es manchmal besser ist, die Dinge in ihrem natürlichen Tempo geschehen zu lassen, anstatt zu versuchen, sie zu erzwingen. Und so wurde Ada nicht nur eine klügere Ameise, sondern auch eine bessere Freundin für Samira und die anderen Tiere im Wald.

Die Fabel von der neugierigen Ameise und der geduldigen Schildkröte verbreitete sich im Wald und wurde zu einer beliebten Geschichte unter den Tieren. Sie erinnerte sie daran, dass Neugier und Wissen zwar wertvoll sind, aber dass man auch Geduld und Verständnis haben muss, um wahre Weisheit zu erlangen.

Ada und Samira blieben enge Freunde und zusammen lernten sie viele weitere Geheimnisse des Waldes kennen. Sie wurden zu einem Beispiel dafür, wie unterschiedliche Persönlichkeiten und Fähigkeiten harmonisch zusammenarbeiten können, um das Beste aus beiden Welten zu schaffen.

Die Flüsternde Weide blühte weiterhin am Rande des Teiches, ein Symbol für Geduld und Weisheit. Die Tiere des Waldes besuchten sie oft, um ihre sanften Melodien zu hören und sich an die Lektionen von Ada und Samira zu erinnern.

So endet die Fabel von der neugierigen Ameise und der geduldigen Schildkröte. Sie lehrt uns, dass es wichtig ist, ein Gleichgewicht zwischen Neugier und Geduld zu finden und dass manchmal der langsame und bedächtige Weg derjenige ist, der letztendlich zum Erfolg führt.

Fabel und Illustration von Matthias Böhm