bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Was ist der Wasserkreislauf?

Stell dir vor, du hast einen Kreis. Ein Kreis hat keinen Anfang und kein Ende, richtig? Der Wasserkreislauf ist wie ein großer, nie endender Kreis für Wasser auf unserer Erde.

Beginnen wir mit dem Wasser in den Ozeanen, Flüssen und Seen. Wenn die Sonne scheint, wird das Wasser warm und beginnt zu verdunsten. Das bedeutet, dass das Wasser von flüssig zu gasförmig wird und in die Luft aufsteigt. Das ist wie wenn du einen Topf Wasser auf den Herd stellst und es anfängt zu kochen und Dampf entsteht. Dieser Teil des Kreises heißt “Verdunstung”.

Nun ist das Wasser in der Luft, aber du kannst es nicht sehen, weil es als Wasserdampf unsichtbar ist. Wenn der Wasserdampf höher in den Himmel steigt, wo es kälter ist, verwandelt er sich in winzige Wassertropfen. Das ist ähnlich wie wenn du ausatmest und dein Atem in der kalten Luft sichtbar wird. Diese winzigen Wassertropfen formen Wolken. Das nennen wir “Kondensation”.

Manchmal werden die Wolken sehr voll und schwer mit diesen kleinen Wassertropfen. Wenn sie zu schwer werden, fallen die Tropfen auf die Erde. Das nennen wir “Niederschlag”, und das ist der Regen, den du siehst.

Wenn der Regen auf die Erde fällt, kann er verschiedene Dinge tun. Er kann in Flüsse und Seen fließen oder in den Boden einsickern und zu Grundwasser werden. Manchmal sammelt sich das Wasser in Schnee oder Eis an kalten Orten, wie den Polarregionen und auf Berggipfeln.

LESEN:  Was ist Architektur?

Schließlich wird das Wasser, das in Flüssen und Seen gelandet ist, oder das Wasser, das zu Schnee oder Eis geworden ist, wieder von der Sonne erwärmt. Es verdunstet erneut und der Kreis beginnt von vorne. So funktioniert der Wasserkreislauf! Es ist ein großer, ständig laufender Kreis, der dafür sorgt, dass wir immer Wasser auf der Erde haben.