bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Wie entstehen Kometen?

Kometen sind eisige Körper, die aus den kältesten und entferntesten Bereichen unseres Sonnensystems stammen, hauptsächlich aus dem Kuipergürtel und der Oortschen Wolke. Diese Bereiche sind so kalt, dass viele Elemente und Verbindungen, die anderswo im Sonnensystem gasförmig wären, dort als Eis existieren können.

Die Entstehung von Kometen ist eng mit der Entstehung unseres Sonnensystems vor etwa 4,6 Milliarden Jahren verbunden. Als das Sonnensystem aus einer rotierenden Scheibe aus Gas und Staub entstand, die als die solare Nebel bekannt ist, begannen sich Partikel durch ihre Schwerkraft zu sammeln und größere Strukturen zu bilden.

In der Nähe der jungen Sonne bildeten sich aus diesem Material Planeten. Weiter entfernt, wo es kälter war, konnten sich Eiskörper bilden. Diese eisigen Körper sind die Kometen, und sie bestehen aus einer Mischung aus Wasser, gefrorenem Kohlendioxid, Ammoniak, Methan und anderen flüchtigen Stoffen sowie Staub und Gesteinsmaterial. Diese Materialien sind oft als “schmutziger Schnee” beschrieben worden.

Die meisten Kometen bleiben in den äußeren Regionen des Sonnensystems. Manchmal jedoch können sie durch die Schwerkraft eines vorbeiziehenden Sterns oder durch Interaktionen mit den Riesenplaneten unseres Sonnensystems in eine Bahn gedrängt werden, die sie näher zur Sonne bringt. Wenn ein Komet die Sonne nähert, verdampft das Eis an seiner Oberfläche und erzeugt eine leuchtende Koma oder Hülle sowie zwei Schweife – einen aus Staub und einen aus Gas.

LESEN:  Was ist Schall?

Es ist wichtig zu beachten, dass Kometen wertvolle Informationen über die frühen Bedingungen unseres Sonnensystems enthalten, da sie weit entfernt und isoliert von der Sonne weniger Veränderungen erfahren haben als andere Körper wie Planeten oder Asteroiden. Daher sind Kometen für die Wissenschaftler von großem Interesse.