bt_bb_section_bottom_section_coverage_image

Wie entstehen Stürme und Orkane?

Stell dir vor, du hast eine Tasse heißen Kakao. Du siehst, wie Dampf von der Tasse aufsteigt, oder? Das Gleiche passiert mit der Sonne und dem Meer. Die Sonne wärmt das Meer und das warme Wasser verdunstet und wird zu Dampf. Dieser Dampf steigt in den Himmel hinauf und bildet Wolken.

Wenn genug von diesem Dampf zusammenkommt, entstehen dicke Wolken. Diese Wolken sind wie riesige, flauschige Decken, die in der Luft schweben. Manchmal, wenn es genug Wolken gibt, beginnen sie sich zu drehen und zu wirbeln. Das liegt an der Erde, die sich auch dreht. Die Erde ist wie ein riesiges Karussell, das sich immer weiter dreht.

Manchmal, wenn die Wolken sich schnell genug drehen und genug Energie haben, bilden sie einen Sturm. Ein Sturm ist wie eine riesige, wirbelnde Wolke, die sehr starken Wind und manchmal auch Regen, Hagel oder Schnee mit sich bringt.

Aber was ist mit einem Orkan? Nun, ein Orkan ist eigentlich ein sehr, sehr großer und starker Sturm. Er entsteht auf die gleiche Weise wie ein Sturm, aber er braucht viel mehr Energie und warmes Wasser aus dem Meer. Ein Orkan hat so viel Energie, dass er Bäume umwerfen und Häuser beschädigen kann. Er kann sogar so stark sein, dass er Autos und Lastwagen durch die Luft wirbeln kann!

LESEN:  Warum gibt es verschiedene Länder?

Orkane entstehen meistens in den wärmeren Teilen der Welt, wo das Meer sehr warm ist. Wenn der Orkan über das Meer zieht, nimmt er noch mehr warmes Wasser auf und wird noch stärker.

Aber keine Sorge, wir haben viele clevere Wissenschaftler und Wetterexperten, die den Himmel beobachten und uns warnen, wenn ein Sturm oder ein Orkan kommt. So können wir uns vorbereiten und in Sicherheit bringen.